Logo

Gesteine  -  Leitgeschiebe  -  Västervik- Fleckenquarzit   

Rhombenporphyr  |  Brauner Ostsee-Quarzporphyr |
 
Västervik-Fleckengestein ist ein charakteristisches und relativ häufig zu findendes glaziales Geschiebe aus Nordostsmåland. Es handelt sich um einen biotitreichen Metasedimentit, d.h. ein Umwandlungsgestein, das aus tonreichen Sandablagerungen entstanden ist. Sein Metamorphosegrad und damit auch seine Erscheinungsformen variieren.

  Typisch ist ein schwarz-rötliches, geflecktes Gestein,
  bei dem eine  -  mehr oder weniger ausgeprägte  - 
  rote Grundmasse (aus Feldspat und wenig Quarz) durchsetzt ist 
  von schwarzen Aggregaten (Flecken) aus einem Biotit-Cordierit-
  Gemenge.
  Darüber hinaus können weitere Teile des Gesteins aus einer 
  biotitreichen, "trüben" Matrix bestehen, sodass die rote
  Grundmasse nur mehr (auffallende) Ringe um die schwarzen
  Flecken bildet. 
 
  FO: Habernis, Flensburger Förde    
 
   
  

  

  
Västervik-Fleckengesteine
 
 sind am Strand keineswegs selten
  und leicht kenntlich.
 
FO: Hoekholz, Eckernförder Bucht
  (Breite des Steins: 9 cm)
   
    Mitunter bildet sich
   gleichmäßiges Gitternetz im
   Zusammenspiel zwischen
   schwarzen Flecken und roter
   Zwischenmasse aus.

   FO: Norgaardholz, Flensburger Förde
  
 (Breite des Steins: 13 cm)
   
   Auch wenn kleine Geschiebe das
   charakteristische Gefüge nur
   ausschnittweise zeigen, ist ein
   Västervik-Fleckengestein doch
   unverwechselbar zu bestimmen.

 
 FO: Brodtener Ufer
  (Breite des Steins: 9 cm)
   Es treten auch (hinsichtlich des
  Feldspatanteils) mattfarbige oder
  sogar tendenziell graue
  Varianten auf. 

  FO: Falshöft
 
(Breite des Steins: 9 cm)
 
  Unter tektonischer
  Druckeinwirkung erfolgt eine
  Deformation des massigen Gefüges
 
  FO: Steinburg, E Ahrensburg
  Sgl. AfG, Hamburg
 (Breite des Steins: 19 cm)
 
   Die schwarzen Aggregate werden
  ausgelängt bis hin zu gneisartigen
  Gefügen.

  FO: Klintinghoved, DK
 
(Breite des Steins: 9 cm)
 

  Diese Anstehendprobe (Skälö,
  südlich von Västervik) zeigt eine
  etwas wirre Gemengelage von 
  rotem Feldspat und schwarzen
  Biotit-Aggregaten.
  (Breite des Steins: 12 cm)

 

  Dieser kleine Strandstein verdeutlicht, dass die schwarzen Flecken weniger
  verwitterungsresistent sind als der rote Feldspat. Häufig werden Västervik-
  Fleckengesteine gefunden (insbesondere im Altmoränengebiet), die
  ähnliche Aushöhlungen aufweisen.

  FO: Fyns Hoved, DK
           
 
  weitere Infos unter
  http://www.skan-kristallin.de/schweden/gesteine/gesteinsdarstellung/metamorphite/vaestervik/vaesterviktext.html
  und weitere Beispiele auch unter:  http://www.kristallin.de/s1/vaestervik.htm#Anker1